Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben die Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Der Dauerbrenner: Brühlhalle Elchingen

Die Brühlhalle Elchingen bleibt weiterhin Thema - Was macht die Liga? Gibt es eine Ausnahmegenehmigung? Hält die ProB-Lizenz?
Nein, eine Ausnahmegenehmigung gibt es nicht. Der SVO als Lizenzinhaber muss in der Saison 2018/19 für jedes Heimspiel, bei dem die Auflagen für die ProB nicht erfüllt werden, eine deutlich vierstellige Summe als Strafe bezahlen. Das könnte ganz schön teuer werden, denn gemäß Machbarkeitsstudie der Gemeinde ist die Anzeigetafel erst Mitte Januar erweitert. Das bedeutet: 8 bis 10 Heimspiele könnten betroffen sein. Nach den bisherigen Erfahrungen ist eher damit zu rechnen, dass die Anzeigetafel ganz zum Schluss der Saison kommt. Wer fünf Monate braucht, um eine Machbarkeitsstudie für eine LED-Wand zu realisieren, für den scheint der Faktor Zeit kein wesentlicher zu sein. Da interessiert es mit Sicherheit auch nicht, ob ein Dritter ein paar tausend Euro mehr Strafe bezahlen muss. Ob die Gemeinderäte daraus Lehren ziehen, wird sich erweisen. Allein die Hoffnung stirbt zu letzt. Und natürlich bleibt zu hoffen, dass der SVO die Mittel aufbringt um die Strafen zahlen zu können, denn erfolgt deren Zahlung nicht pünktlich, dann erfolgt in der laufenden Saison ein entsprechender Punktabzug.
 
Dabei wäre es so einfach gewesen: Hätte der Gemeinderat für dasselbe Geld, was jetzt die Erweiterung der beschlossenen Anzeigetafel kostet, eine 6 qm LED-Wand beschlossen und angeschafft, dann wären alle Auflagen für die ProB erfüllt gewesen. Aber dazu hätte man sich informieren oder gar einen Dialog mit den Antragstellern führen müssen.
 
Warum regen sich Kommunalpolitiker eigentlich immer auf, wenn sie für Fehlentscheidungen kritisiert werden?

Der Bürgermeister ist verletzt und betroffen ob der Kritik an der Brühlhalle und ist der Meinung, die Ausstattung entspräche den Richtlinien. Allerdings orientiert sich die  Ausstattung der Brühlhalle an den Vorgaben für den Schulsport – aber dort findet gar kein Schulsport statt, sondern Turnen, KiSS, BiSZ, Fußball, Handball, Basketball, Ausgleichsport und die eine oder andere Festveranstaltung. Die Vorgaben für den Schulsport sind aber leider nicht deckungsgleich mit den Ansprüchen der Nutzer.

Außerdem gibt es in der Brühlhalle Mängel zuhauf: Als da wären die äusserst mangelhafte Beschattung – Behebung ist seit Jahren versprochen –, die offensichtlichen Brandschutzmängel, das in die Jahre gekommene und marode Stromnetz, das auch durch die im vergangenen Jahr eingebaute Tablet-Steuerung nicht besser geworden ist. Sieht modern aus, beseitigt aber nicht die Mängel. Selbiges gilt für die Wasserversorgung. Die Sportgeräte haben teilweise ein Alter erreicht, das schon allein einen Austausch rechtfertigen würde. Stichworte: Neue, leichtere Materialien, verbesserte Formen etc. Die Bühnenelemente sind alt, heruntergekommen, schwer und schwierig aufzubauen. Höhenverstellbare Körbe für die fast 200 Basketballjugendspieler unter 12 Jahren Fehlanzeige, Weichboden-Bausätze, Vielzweckgeräte, Sprungtisch u.a. für Turnen, KiSS, BiSZ ebenfalls Fehlanzeige. Die Liste wird immer länger, wenn man in den Dialog mit den Nutzern eintritt.

Hinzukommt die Energiebilanz der Brühlhalle. Diese ist eigentlich eine Schande, interessiert aber offensichtlich keinen einzigen Gemeinderat. Wärmebildaufnahmen würden Bände sprechen. Betroffenheit und verletzt zu sein, das reicht als Reaktion des  Bürgermeisters einfach nicht aus. Erfolg kommt nur durch Taten und harte Arbeit zustande. Aber vielleicht kommt diese Phase ja jetzt? Vor allem ein Gemeinderat der CSU hat zuletzt einen Spruch geprägt, der knapp an einer Fake-News vorbeischrammt: „Wir fördern keinen Profisport, weil wir es uns nicht leisten können.“ Nun stellt sein Fraktionskollege fest: „In Zukunft werde ich jeden Antrag der Basketballer genau daraufhin prüfen, wie und ob die Gemeinde den Profisport fördern soll.“ Wenn diese Aussage weder Drohung noch ein Bellen sein soll – und mit letzterem hat die CSU, wie allseits bekannt, ja hinlänglich Erfahrung, – dann sind wir mal gespannt. Wird die CSU-Fraktion tatsächlich den Dialog mit den Nutzern der Brühlhalle suchen? Ohne den Dialog lässt sich wohl kaum ein Antrag ernsthaft prüfen und Fehlentscheidungen sind programmiert. Da weder die Verwaltung noch die Mehrheit der Gemeinderäte den Dialog suchen und führen, ist weitere Kritik vorhersehbar und Fehlentscheidungen sind zu erwarten.
 
Man sieht sich, spätestens am 15.09.2018 um 18 Uhr beim öffentlichen Testspiel gegen die OrangeAcademy in der Brühlhalle.

Kontakt

 SV Oberelchingen 1930 e.V. Abteilung Basketball

 Nersinger Str. 23 | 89275 Elchingen

 07308 817585

 info(@) scanplusbaskets.de