Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben die Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Elche starten mit souveränem Sieg in die Adventszeit

Die scanplus baskets Elchingen sind mit dem bisher höchsten Saisonsieg in die Rückrunde der ProB-Süd gestartet. Gegen den Aufsteiger KIT SC Gequos Karlsruhe, gegen den sie noch vor drei Monaten ein Testspiel verloren hatten, waren die Elche in allen Belangen überlegen und erreichten einen überzeugenden 112:71 (63:42)-Heimerfolg. Durch den 11. Sieg im 12. Spiel bleiben die Elche nicht nur Tabellenführer, sondern können schon frühzeitig für die Play-Offs ab März des nächsten Jahres planen.

Rechnerisch sind diese zwar noch nicht hundertprozentig sicher, doch hat in der Vergangenheit diese Anzahl von Siegen stets gereicht, um die Abstiegsrunde zu vermeiden. Der erste Sieg in der Rückrunde war zudem auch der zehnte Erfolg in Serie und auch die Heimspiel-Serie konnte weiter auf sensationelle 14 Siege in Folge ausgebaut werden.

Zum ersten Mal seit langer Zeit konnte der Sportliche Leiter und Head Coach Dario Jerkic mit Ausnahme des Langzeitverletzten Gregory Graves aus dem Vollen schöpfen. Auch der zuletzt grippekranke Kapitän Marin Petric stand somit wieder im Elchinger Kader. Aber auch die Karlsruher unter ihrem Trainer Jaivon Harris konnten in Bestbesetzung in das schwäbische Dorf an der bayrisch-baden-württembergischen Grenze reisen. Wie schon in der Vorwoche beim Auswärtsspiel in Karlsruhe schickte Dario Jerkic mit Kevin Wysocki, Hayden Lescault, Brian Butler, Jere Vucica und Kristian Kuhn eine relativ große Formation von Anfang an auf das Parkett.

Wie bereits beim Hinspiel in der letzten Woche erwischten die Elche den besseren Start und lagen nach einem Dreier von Jere Vucica und vier Punkten von Brian Butler, darunter ein sehr ansehnlicher Dunking, früh mit 7:0 in Front (2. Minute). Bereits nach 4 ½ Minuten waren die Elche mit über zehn Punkten davongezogen (15:4, 5. Minute). Doch die Karlsruher wollten sich nicht so schnell abschütteln lassen und wurden vor allem von außen immer gefährlicher. Erst konnten sie den Rückstand auf die Hausherren mit einem 8:0-Lauf deutlich verkürzen (15:12, 7. Minute) und kurze Zeit später mit einem weiteren Dreipunktewurf sogar selbst in Führung gehen (17:19, 8.Minute). Dass die Elchinger dennoch mit einer knappen Führung in die erste Viertelpause gehen konnten, lag vor allem an Filmore Beck. Der gut aufgelegte Shooting Guard erzielte in den letzten 100 Sekunden des ersten Viertels starke sieben Punkte, darunter auch ein Buzzer Beater-Dreier zum 26:25-Viertelpausenstand (10. Minute).

Waren die Gäste in den ersten zehn Minuten noch ein gleichwertiger Gegner, fanden sie im zweiten Viertel kein Mittel mehr, den Elchinger Angriffsschwung zu bremsen. Unabhängig davon, ob die Elche ihre Schützen an der Dreierlinie schön freispielten, zum Korb zogen oder Brian Butler in Form von Alley-Oop-Anspielen in Szene setzten, endete fast jeder Elchinger Angriff nun mit weiteren Punkten. Bis Mitte des zweiten Viertels konnten die Gäste den Rückstand dank sechs erfolgreicher Dreier in Folge zwar noch in ertragbarem Rahmen halten (38:34, 15. Minute), doch dann ließen die wie im Rausch spielenden Elche ihrem Gegner keine Chance mehr. Während die Karlsruher die Verteidigung erst nahe ihrer eigenen Dreipunktelinie aufnahmen, übten die Elche von der ersten Spielminute an stets Druck auf den ballführenden Spielern direkt nach der Ballannahme aus. Dies führte das ein ums andere Mal nun zu Karlsruher Fehlpässen und leichten Elchinger Punkten. Folglich zogen die Elche immer weiter davon. Wie schon im ersten Viertel konnten sie nun auch den zweiten Spielabschnitt mit einem Buzzer Beater von Down Town beenden. Diesmal konnte Jere Vucica nach einem Pass vom Kapitän Marin Petric einnetzen (63:42, 20. Minute).

In der zweiten Halbzeit wehren sich die Gäste anfangs noch gegen die drohende Niederlage und nutzten eine kleine Schwächephase von Elchingen, als im Angriffsspiel der Gastgeber der Ball nicht ganz so flüssig lief wie zuvor (63:47, 23. Minute). Doch schnell fanden die Elche wieder zu ihrem gewohnt starken Teamplay, so dass sie das Spiel schon früh für sich entscheiden konnten. Bereits Mitte des dritten Viertels holte Kristian Kuhn seinen zehnten Rebound und machte damit sein Double Double perfekt – der Center erzielte insgesamt 12 Punkte und holte 10 Rebounds. Einzig die beiden Karlsruher Importspieler Drezga und Black wehrten sich vergeblich. Aber auch sie konnten es nicht verhindern, dass die Elche mit einem 28-Punkte-Polster in die letzte Viertelpause gehen konnten (84:56, 30. Minute).

Wer nun dachte, dass die Elche es im Schlussviertel aufgrund des hohen Vorsprungs etwas ruhiger angehen lassen würden, sah sich getäuscht. Erst holte sich fünf Minuten vor dem Ende Stefan Fekete sein Double Double ab. Er spielte dabei den Ball bis fast unter die Hallendecke, woraufhin Brian Butler seine ganze Sprungkraft einsetzte und mit einem wunderschönen Alley-Oop-Dunk abschließen konnte. Dies war zugleich der 10. Assist von Stefan Fekete (96:61, 35. Minute). Dem wollte der Dunk-Champ jedoch nicht nachstehen und machte nur eine halbe Minute später seinerseits sein Double Double perfekt. Bemerkenswert ist, dass alle drei Elchinger ihr Double Double in lediglich jeweils nur knapp über 20 Minuten Einsatzzeit erreichen konnten. Weitere Highlights waren dann noch Hayden Lescaults Dreier gute drei Minuten vor dem Ende, mit dem er die Hundert vollmachen konnte (100:65, 37. Minute) und der Korbleger von Tim Köpple eine halbe Minute vor dem Ende, wodurch sich alle zwölf Elchinger Spieler in die Scoringliste eintragen konnten. Die letzten Punkte vor knapp 500 Zuschauern in der gut gefüllten Brühlhalle erzielte kurz vor Schluss noch Jere Vucica mit einem einhändigen Hammerdunk zum 112:71-Endstand (Spielende).

Hauptgarant waren für den hohen Sieg die sehr starken Elchinger Wurfquoten von 66% aus dem Zweipunktebereich und 42% aus dem Dreipunkteland. Zudem überzeugten die Elche wieder einmal mit sehr starkem ausgeglichenem Teamplay, welches in 36 Assists Ausdruck fand

Topscorer für Elchingen: Filmore Beck (21 Punkte), Jere Vucica (17 Punkte), Hayden Lescault (15 Punkte), Brian Butler (12 Punkte, 10 Rebounds), Kristian Kuhn (12 Punkte, 10 Rebounds), Stefan Fekete (11 Punkte, 10 Assists)

Die Highlights der Partie

Weiter geht es für die scanplus baskets Elchingen mit einem weiteren Heimspiel am nächsten Sonntag, wenn der letztjährige ProA-Ligist Dresden Titans in der Elchinger Brühlhalle gastieren wird. Der Sprungball ist auf 17 Uhr festgesetzt. Die Elchinger wollen hierbei ihre Tabellenführung behaupten und den 15. Heimsieg in Folge einfahren.

Berichtet von Thomas Schaudt

Beitragsfoto fotografiert von Markus Imhof©2017

Kontakt

 SV Oberelchingen 1930 e.V. Abteilung Basketball

 Nersinger Str. 23 | 89275 Elchingen

 07308 - 817585

 info(@) scanplusbaskets.de