Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben die Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Keine anstehende Veranstaltung

ProA ja – aber nicht in diesem Jahr

 

Der SV Oberelchingen 1930 e.V. hat sich dazu entschieden, für die 1. Mannschaft der scanplus baskets für die Saison 2018/2019 keine Lizenz für die ProA zu beantragen! Diese Entscheidung musste getroffen werden, da die notwendigen Kriterien, die von der Liga vorgegeben sind und die sich der Verein selbst gesetzt hat, in der verbleibenden Zeit nicht erfüllt werden können. Der perspektivlose Beschluss des Elchinger Gemeinderats hat massiv dazu beigetragen, denn die Gespräche mit Sponsoren und der Liga wurden dadurch deutlich erschwert. Und tatsächlich lief uns in den vergangenen Tagen und Wochen die Zeit davon.

Die sportliche Seite

Nach einer sportlich mehr als erfreulichen Saison als erfolgreichstes Team der ProB und drei Siegen in der PlayOff-Runde unterlagen unsere scanplus baskets zuletzt im Viertelfinal-Rückspiel in Bochum. Schwamm drüber. Volle Konzentration auf das Spiel am Sonntag um 18 Uhr in der Brühlhalle. Bochum ist ein extrem schwerer Gegner, den es zu schlagen gilt. Mit den Fans schaffen wir das – eine volle Halle ist da natürlich erwünscht!

Die Chancenbewertung: Unser Team hat es selbst in der Hand, den Sack zuzumachen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es gelingt, steigt mit der Menge der Fans, die das Team nach vorne peitschen. Wir verlassen uns auf Euch. Die ProB-Meisterschaft ist und bleibt das Ziel der Mannschaft.

Die strukturelle Situation

Ende vergangener Woche mussten wir einen herben Rückschlag wegstecken. Trotz aller vorliegenden Informationen, dass aus Bundesliga-Zeiten eine Genehmigung für 1600 Besucher vorlag, ergab die Überprüfung: In der Vergangenheit wie auch aktuell gibt es nur eine Zulassung für maximal 1400 Besucher in der Brühlhalle. Für die ProA muss aber zwingend eine Genehmigung für 1500 Besucher vorliegen. Daran haben auch mehrere intensive Gespräche mit der Liga nichts ändern können. Festhalten müssen wir aber, die Liga hat sich in allen anderen offenen Punkten bewegt, Kompromisse wären möglich gewesen und eine Einigung für Übergangslösungen war zum Greifen nah. Für diese Unterstützung der Liga-Leitung bedanken wir uns. Derzeit ist klar: Im nötigen Zeitrahmen ein Genehmigungsverfahren für 1500 Besucher abzuschließen, ist völlig ausgeschlossen. Die weiteren verbleibenden Möglichkeiten: Alternative Spielstätten abklopfen. Da gibt es aber derzeit nur die ratiopharm arena und die Kuhberghalle. Die ratiopharm arena fällt aus Kostengründen aus. Die Kuhberghalle wurde angefragt, und trotz Osterferienzeit haben die Verantwortlichen der Stadt Ulm sehr schnell reagiert und ihre volle Unterstützung zugesagt.
Die umfassende Prüfung hat allerdings ergeben, dass in der bereits extrem engmaschig belegten Kuhberghalle aus terminlichen Gründen und mit den vorhandenen personellen Ressourcen ein zusätzlicher ProA-Spielbetrieb leider nicht möglich ist. Die vorbehaltlose Unterstützung des Oberbürgermeisters der Stadt Ulm kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Sie ist nicht selbstverständlich, und Gunter Czisch gilt unser persönlicher Dank.

Wirtschaftlich betrachtet

Das vom SVO festgelegte Mindestbudgetziel für die ProA konnte bis zum Zeitpunkt der Entscheidung nicht vollständig erreicht werden. Weitere Gespräche werden aber hinsichtlich der kommenden ProB-Saison und der weiteren Zukunft folgen. Bisher wurde in den meisten Gesprächen meist erst das völlige Unverständnis für den Gemeinderatsbeschluss bezüglich der Brühlhalle zum Ausdruck gebracht. Und potenzielle Sponsoren vertreten dann häufig die Auffassung, dass es nicht ihre Aufgabe sein kann, die gemeindeeigene Halle auszustatten. Das erleichtert die Überzeugungsarbeit bei Sponsoren nicht gerade.

Organisatorische Weichen

Das Organisationsmodell steht noch nicht ganz. Viele Punkte sind noch zu klären, aber die Weichen sind gestellt, denn die ProA wird weiterhin fest anvisiert. Vieles wird sicher Mitte kommender Woche stehen.

Unterm Strich

Die sportlichen Voraussetzungen für den Aufstieg können wir noch schaffen, die strukturellen derzeit nicht. Wirtschaftlich sind wir derzeit nah am Ziel. Wichtig dabei ist, die dritte Fahrstuhlmannschaft der Region im Basketball zu werden, kann für uns keine erstrebenswerte Zukunftsperspektive sein.
Klar, das ist ein absoluter Tiefschlag für uns und die Fans. Dario Jerkic führte die Mannschaft 2014 von der 2. in die 1. Regionalliga, von hier gelang 2015 als Meister der direkte Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga ProB. Gleich in der ersten ProB-Saison qualifizierte sich sein Team für die PlayOffs und erreichte das Viertelfinale. In der Saison 2016/2017 erreichten die scanplus baskets das Halbfinale, in dem sie sich in einem dritten, alles entscheidenden Spiel dem späteren Vize-Meister PS Karlsruhe Lions geschlagen geben mussten. Und nun also bereits wieder das Viertelfinale in der aktuellen Saison.

Diese Aufbauarbeit von mehr als vier Jahren wird durch den Beschluss des Gemeinderats komplett zerstört. Offensichtlich ist, dass der Mehrzahl am Ratstisch gar nicht klar war und ist, welche Tragweite und nachhaltige Wirkung ihr Beschluss hat.

Wir müssen wieder neu anfangen. Nicht auf dem gleichen Niveau wie vor vier Jahren, aber es wird schwierig werden, wieder dieselbe Motivationsebene und Power zu entwickeln. Wir brauchen jede Unterstützung der Fans, der Sponsoren, der Bürgerinnen und Bürger von Elchingen. Wir werden aus unseren Fehlern lernen, und natürlich brauchen wir eine ProA-fähige Brühlhalle. Mehr denn je.

Lasst uns zusammenstehen, neu anfangen und kämpfen. GoProA lebt!

Kontakt

 SV Oberelchingen 1930 e.V. Abteilung Basketball

 Nersinger Str. 23 | 89275 Elchingen

 07308 817585

 info(@) scanplusbaskets.de